Ökostrom selbermachen

Die Sonne ist nicht nur gut für Tomaten…

Matthias ist der Referent für Klimaschutzpolitik beim BUND Berlin e.V.

Für ein eigenes kleines Kraftwerk sprechen gleich mehrere Gründe – dagegen eigentlich nur ganz wenige (oder dein*e Vermieter*in, wenn’s dumm läuft). Einfach selbst unter die Stromproduzenten zu gehen, ist die ursprüngliche Idee der Energiewende in Bürgerhand – auch in der Mieterhauptstadt Berlin, die auf den ersten Blick weniger Flächen für Erneuerbare zu bieten scheint. 

Du kannst zwar deinen Stromzähler nicht wirklich „rückwärts laufen“ lassen, musst aber, um Strom ins Berliner Netz über deine Steckdose einzuspeisen auch kein Hexenwerk vollbringen, das ist schon mal die Hauptsache.  

Und nach ein paar einfachen Schritten dreht sich dann zumindest deine Stromrechnung schon mal rückwärts. Nach der Installation eines Balkonkraftwerks, beziehst du immer noch Ökostrom, produzierst aber auch welchen und streichst – abhängig von den Details deiner Sonnentechnik – Gewinne ein, die sich mit der Zeit auch auszahlen und die Investition amortisieren. Energieeffizienz in deinem Haushalt zahlt sich zudem aus – selbst mit kleinen Anlagen kannst du – wenn es gut läuft – mehr Strom produzieren, als du selbst verbrauchst.  

Es tummeln sich bereits jede Menge kommerzielle Anbieter in und um Berlin, die dich mit Technik ausstatten, die mit Profis, Erfahrungswissen und auch dem Wissen um die die sicherheitsrelevanten Normen aufwarten – eine neutrale Beratung kannst Du aber ganz einfach auch beim Solarzentrum Berlin bekommen.  

Überleg dir doch als erstes, ob du überhaupt einen geeigneten Balkon oder eine andere geeignete Fläche zum Aufstellen einer PV- Anlage hast. Sprich: die Nordseite im Schatten einer Berliner Linde ist einfach nicht so dolle – alles andere ist schon eine Überlegung wert, Südbalkon oder Flachdach ist natürlich spitzenmäßig. Wenn Du schon weißt, welche Technik  du Dir anschaffen willst, geht es um die Genehmigung Deines Minikraftwerks. Worauf du achten musst erfährst du bei diesem Anbieter, der sich auch um die Formalien mit den Netzbetreibern kümmert. Zum Glück ist die Anmeldung in vielen Regionen sehr einfach.  

Mit einem Balkonkraftwerk kann jeder zum Gelingen der Energiewende beitragen. Zehntausende Kraftwerksbesitzer machen schon mit, aber für einen echten Effekt braucht es viel Mehr! Informiere dich auf pvplug.de oder pv-magazine.de über aktuelle Angebote und such dir dein Lieblingskraftwerk aus. Dann heißt es nur noch anmelden, einstecken und Klima retten!