Warum das Ganze?

Klimaschutz mit Ökostrom – im Jahr 2020 genauso richtig wie schon immer. Das passt für Berlin.

Verena Graichen ist Vorsitzende des Berliner Landesverbandes und stellvertretende Vorsitzende des BUND Bundesverbandes. Ihre Themen Energie und Klimaschutz begleiten sie privat, ehrenamtlich und beruflich.

Schön, daß Du hierher gefunden hast. Diese Seite des BUND Berlin zeigt Dir, wie einfach es für Dich und Deine Familie, Dein Büro, deine WG oder Dein Projekt sein kann, einen Stromanbieter zu finden, der die Klimakrise nicht verschärft und nicht Teil des Problems ist – sondern Teil der Lösung.

Mit gutem Strom ist das wie beim Gemüse: frisch und knackig mit einem spürbaren Beitrag für deine eigene Gesundheit (so wie Ökostrom und Klimaschutz eben). Am besten regional (kurze Wege, wenig Transportaufwand) und mit einem vertrauenswürdigen Gütesiegel drauf. Du findest hier einige ausgewählte Stromanbieter, die wir als Ökostromanbieter aus dem großen Marktplatz von mehr als 400 Berliner Anbietern herausgesucht haben. Wie haben wir das gemacht?

Wir haben uns an den zwei empfehlenswerten Labeln orientiert, die sowohl Umwelt- als auch Verbraucherschutzaspekte mit strengen Kriterien anwenden. Daneben gibt es aber auch Stromanbieter, die wir in unseren täglichen Gesprächen als BUND Akteure empfehlen, die momentan noch kein solches Label haben – die aber dennoch empfehlenswert sind. Wir – das sind Beraterinnen und Berater, Arbeitskreisakteure und Kooperationspartner des BUND Berlin. Zu den ausgesuchten Anbietern thematisieren wir, was WIR für wichtig halten – ohne dabei Werbung zu machen. Du findest auch keine Preise, Tarifempfehlungen und Rabatthinweise bei den Anbietern – uns ist vielmehr wichtig, dass Ökostrom auch ein wichtiger politischer Baustein für die Berliner Energiewende ist: bei dir zuhause, im Beruf und im öffentlichen Leben von Club, Sportverein, Moschee bis Krankenhaus.

Und natürlich hat der Klimaschutz noch viel mehr Akteure außer den (Öko-)Stromverbrauchenden hier in Berlin: wir müssen anders und sehr viel weniger heizen, der große Berliner Gebäudebestand muss energieeffizient saniert und erneuerbar, nachhaltig, nachwachsend, gesundheitsfördernd und sozial gerecht umgebaut werden. Der Kohleausstieg darf nicht den Einstieg in Erdgasstrukturen bedeuten, aus denen wir jahrzehntelang nicht mehr aussteigen können. Die Wärmewende muss im Umbau großer Strukturen der Energieerzeugung, der tiefgreifenden Gebäudesanierung und der ökologischen Stadtentwicklung stattfinden. Die eng an unseren Lebensstil gebundenen Sektoren Landwirtschaft aber auch der Verkehr leisten noch nicht den Beitrag zum Klimaschutz, den sie leisten müssten. Abfall und Ressourcenschonung sind im BUND Berlin genauso wichtig wie die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele. Wir haben Wissenschaft und Forschung hier in der Stadt, eine junge und mutige Stadtgesellschaft, internationale Beachtung als Bundeshauptstadt – und sind immer noch ein Schlusslicht bei der Energiewende.

Kurzum: Du kannst mit einem Wechsel zu einem echten Ökostromanbieter selbst beginnen und unserer Einladung folgen, für Klimaschutz mit Berliner Note aktiv zu werden. Unsere Angebote findest du hier oder auf den Seiten des Berliner BUND.